Frank Hohl

Frank Hohl

Jahrgang 1970, geboren in Kassel, aufgewachsen in Oberaula im Knüllgebirge.

Arbeitet seit 2016 mit 50% als Referent für Spiel- und Theaterpädagogik am Landesjugendpfarramt Sachsen. Durchführung u.a. der Langen Nacht der Krippenspiele, Musik-Theatertage, Spielleiterweiterbildungen und Jugend-Theater- Begegnungen zwischen Palästinensischen und Deutschen Jugendlichen.
2018 wahl in den erweiterten Vorstand des Bundesverband Theaterpädagogik BuT.
Mitinitiator des Theater Projekt Zentrum Dresden e.V. und u.a. Dozent der Grundlagen- und Aufbauweiterbildung Theaterpädagogik BuT.
Weitere Dozententätigkeiten an der Studienakademie Sachsen und Fachschulen für Sozialwessen. Coach für die Darstellung vor Gruppen.

Nach der Tätigkeit als Theaterpädagoge am Theater Strahl in Berlin und am Theater Junge Generation in Dresden seit 2005 freischaffender Theaterpädagoge und systemischer Coach.

Ausbildung

10/199910/2001Masterstudium an der Universität der Künste Berlin zum Theaterpädagogen
09/199507/1999Diplomstudium an der ASFH Berlin zum Sozialpädagogen
08/198702/1990Ausbildung zum Elektriker

Weiterbildungen

  • Berater Kompetenznachweis Kultur BKJ
  • Regie Fortbildung 1 bei Prof. Jurij Alschitz (Akt-Zent)
  • Regie Fortbildung 2 bei Prof. Jurij Alschitz
  • Scenographie Fortbildung bei Prof. Jurij Alchitz
  • Fortbildung bei Jörg Mihan (Dramaturg)
  • 2 x Sommerwerkstatt für Maskenbau und Spiel bei Familie Flötz   
  • Sommerwerkstatt bei der Performance Gruppe She She Pop
  • Weiterbildung zum systemischen Coach (Zertifiert von der Dt. Gesellschaft für Coaching) 

Eine Auswahl von geleiteten Theaterclub Produktionen

Kreativhaus Berlin, 2001:„Traumparty“, eigene Stückentwicklung mit Jugendlichen zum Thema Freundschaft

Theater Strahl Berlin, 2003: „Die Liebenden in derU-Bahn“ von Jean Tardieu mit dem Jugendklub
„Der ganz normale Wahnsinn“,eigene Stückentwicklung einer Gesellschafts- Kritik von Jugendlichen

Am Theater Junge GenerationDresden, 2003/05:
-„EXIT“, eigeneStückentwicklung mit Jugendlichen zum Thema Suizid
-„Ganze Tage-Ganze Nachte“von Xavier Durringer mit dem Jugendklub

In Einrichtungen

Drogenklinik Moritzburg, Sep.2005:
„Ikaros und Daidalos“, eine Stückentwicklung mit Patienten Drogenklinik Großrückerswalde

Okt.-Nov. 2006:„Abflug Ikarus“ eine Stückentwicklung mit Patienten

JVA Dresden, Nov. 2005:
„Haltestelle im Märchenwald“eine Stückentwicklung mit Inhaftierten

An Schulen

Straßenperformance in derDresdner Innenstadt mit Schülern zu Themen wie: Kinderarmut, Aug. 2005, zum 13.Februar 2007/ 2008 in Zusammenarbeit mit „Bürger Courgage“

Theaterhaus Rudi Dresden,Juni 2006:
Entwicklung einerPerformance zur NPD im sächsischen Landtag mit Schülern des Marie CurieGymnasium Dresden

Ökumenisches ZentrumDresden, Juli-Aug. 2006:
Entwicklung einesTheaterstücks mit Schülern zum Thema Aids mit der Buchvorlage von HenningMankell „Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt“

Inszenierung des „Sturms“ amHülße Gymnasium Dresden 2009

  Zusammenarbeit mit der Grundschule Wurgwitz mit theaterpädagogischen Projekten wie u.a.: Bewegungstheater zu Bildern von Miro, „Rothkäppchen“, „der Drachenkönig“, „Brüderchen undSchwesterchen“, „Peterchens Mondfahrt“2007-2014 

 Die theaterpädagogische Mitarbeit bei „ Augenblicke“ ein ESF Projekt das in Dresdner Schulen Forum Theater über ein Schuljahr mitSchülern der 7.-9. Klassen durchführte 2008-2014
seit 2013″Clash&Fusion“ ein 3 jähriges Theaterprojekt für Schüler mit und ohne Migrationshintergrund 

Freie Theaterproduktionen mit Jugendlichen und Erwachsenen

Stadtteilhaus Dresden undTheaterhaus Rudi Dresden, Jan.-März 2006
„Biedermann und dieBrandstifter“ von Max Frisch mit Jugendlichen und Erwachsenen

Projekttheater Dresden undin Schulen Sachsens, April-Juni 2006:
Mobile Produktion:„Der Ballist rund“ von Thomas Ahrens mit Jugendlichen

Projekttheater Dresden undmobil in Sachsen: März 2007-Juni 2008
Theaterprojekt gegen rechteGewalt JAGDZEIT von Gundi Ellert mit Jugendlichen und Erwachsenen

Rocktheater Dresden:  Leitung des IntegrationstheaterprojektsIntegraDD „Mission Theaterinternational“, Okt. 2008- Juni 2009
im Theaterhaus Rudi

Rocktheater Dresden: DieInszenierung „ MAMLOCK!“ von F. Wolf, mit Dresdner Amateuren im Theaterhaus Rudi Okt. 2009- Feb. 2010

Leitung einer generationsübergreifendenTheatergruppe mit Inszenierung von „Loriot“, „acht Frauen“, einer Szenenarbeit zu „König Lear“,
ein Märchenabend „die Werkstatt der Schmetterlinge“ und „Romeo und Julia“ 2007-2013

„Deutschland erfindet sich neu“ mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 2013

„Die Räuber“nach F.Schiller mit einer freien Theatergruppe 2014

Theaterprojekte mit langzeitarbeitslosen Jugendlichen

Theaterhaus Rudi Dresden:Sep. 2006 -Feb. 2007
„Othello“ mit arbeitslosenJugendlichen in Zusammenarbeit mit der ARGE und QAD

Ein Projekt von JobActDresden und Arge Dresden: Theaterpädagogische Stückentwicklung mit Jugendlichen„Aufbruch“
Dez. 2008- Juli 2009